Geschichte

Im Zuge der Entwicklung der Gemeinde Binz zum Badeort mondänen Stils erwarb der Charlottenburger Bankier Paul Reinhardt anno 1903 insgesamt 68 Parzellen vom Fürsten zu Putbus. Darunter befand sich auch das Grundstück der heutigen Villa Osada.

Bereits am 25. Oktober 1905 verkaufte Paul Reinhardt das Grundstück an den Bauunternehmer Moritz Koldevitz und seine Ehefrau Ottilie zum Preis von 7,50 Mark pro Quadratmeter. Selbiger errichtete hierauf das heutige Gebäude im Stil des Historismus, welches 1906 fertig gestellt wurde und das den Namen Villa Osada erhielt.

Am 09.Juli 1911 erwarben die Geschwister Marie und Brigitte Modrow die Villa Osada und betrieben das Logierhaus bis 1930 selbst. Mit Generalvollmacht übertrugen sie das Haus Herrn Werner Brodke zunächst als Betreiber, der es dann am 31.Mai 1939 erwarb. Bis 1993 blieb die Familie Brodke außer einer Unterbrechung durch Enteignungsmaßnahmen der DDR Eigentümer. Sie veräußerten das Gebäude an eine Investorengruppe aus Ibbenbüren, welche dieses am 12.September 1996 an Klaus Steinfurth und Günther Radvan wiederum verkaufte. Nach vollständiger Rekonstruktion und Modernisierung wurde es nach 47 Jahre Miethausnutzung nun wieder als Ferienhaus mit dem besonderen Anspruch eines Aparthotels am 01.Juli 2000 eröffnet.

Seit dem 06.November 2001 ist die Binzer Familie Steinfurth alleiniger Eigentümer der Villa Osada.

Historische Aufnahmen

Sanierung